PROWACHTER - Druck, Software, Logistik

Hauptmenü

Firmengeschichte

2017 Oktober
Mit unseren individualisierten Printprodukten: Händler-Beilagen, Kunden-Magazine, Fach-Zeitschriften und Mailings haben wir Silber im Segment Digitaldrucker des Jahres bei den Druck & Medien Awards erreicht.

2017 September
Inbetriebnahme der neuen Offsetrotation Rotoman 50, besonders wirtschaftliche Produktion in den Formaten quadratisch, DIN Lang, DIN A5 und DIN A6.

2017 Mai
High-End-Qualität auch im Digitalprint: Erfolgreiche ProzessStandard Digitalprint-Zertifizierung im digitalen Rollen-Akzidenz-Druck.

2015 Dezember
Die Service & Print Group Haberbeck setzt im Rollen-Digital-Print auf Pro VC60000 von Ricoh und investiert strategisch in den Ausbau seiner Digital-Print Infrastruktur. Mit der Pro VC60000 setzt Ricoh neue Maßstäbe in puncto Inkjet-Endlosdruck für die grafische Industrie. Das System wurde für die Anforderung des Akzidenz-, Mailing- und Bücherdrucks, entwickelt. Es erreicht die Materialvielfalt, die Druckqualität und den Ausstoß des Bogen-Offsetdrucks.

2014 Oktober
Die Produktion im Bogendigitalprint ist jetzt bei ProWachter konzentriert. Consulting, Vertrieb und Auftragsmanagement sind weiterhin an beiden Standorten. Eine komplette Etage im Technikbau bietet nun die Basis für optimalen Workflow und Materialfluss. Nicht umweltgerechte Technologie musste weichen – und schaffte Raum für Neues. Eine weitere Bogendigitalprintanlage eines namhaften Herstellers ist im BETA-Test angelaufen.

2014 August
Die neue ProMailer Anlage der Service & Print Group kann beidseitig beschriften. Dabei steht ein unerschöpfliches Potential an Ausstattungsmöglichkeiten für maßgeschneiderte Direktmailings zur Verfügung. Die Beschriftung, ein- oder beidseitig, in hervorragender Qualität, wird allen Ansprüche gerecht. Komplette Textindividualisierung, Codierung, persönliche Anrede, DV-Freimachung oder „echte“ Losnummern printen – dabei Kamera-kontrolliert – alles ist möglich.

2014 Mai
Die Service & Print Group hat sich in allen Produktionsbetrieben das Ziel gesetzt, dass Zertifikat ISO 9001 – alle Prozesse folgen standardisierten Qualitätsvorgaben – zu erhalten. Die ersten Schritte sind erfolgt.

2014 Februar
Versandservice und Kundenlager bei den Marktdiensten vereint. Professioneller Ablauf, Lagerung, Einlagerung, Bestelleingang, Kommissionierung, Versand und Abrechnung werden zentral für die Service & Print Group bei den Marktdiensten in Lage gesteuert. Auch der Einkauf ist in Lage zentralisiert.

2014 Januar
Räumliche Umstrukturierung, Umbaumaßnahmen, Umzug – das „Zusammenrücken“ von Abteilungen – waren nötig um kürzere Wege für mehr Kommunikation und effizienteres Arbeiten zu ermöglichen. Auch der interne Materialfluss wurde optimiert.

2013 August
Durch die positive Resonanz unserer Kunden im Bereich Digitalprint und das permanent wachsende Volumen wurde die bestehende Xerox Nuvera 120 EA durch das leistungsfähigere Modell Xerox Nuvera 144 EA ersetzt, um den Ansprüchen unserer Kunden noch gerechter zu werden.

2013 August
Seit dem 01.08.2013 offiziell firmierend unter ProWachter GmbH, ist das Unternehmen nun Teil der aus sechs Medienunternehmen bestehenden Service & Print Group Haberbeck. So breit aufgestellt und mit den sich ergebenden Synergieeffekten in der Unternehmensgruppe, sieht ProWachter nun chancenreich und optimistisch in die Zukunft.

2010 November
Der Klimaschutz und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen steht bei der Wachter GmbH & Co. KG immer im Focus. Darum wurden im November 2010 die bei der Produktion entstehenden CO2 Emissionen ermittelt. In Zusammenarbeit mit NatureOffice (Frankfurt/Main), konnte aus diesen Ergebnissen ein "CO2-Fußabdruck" angefertigt werden. Somit ist Wachter in der Lage, die bei der Produktion entstehenden Emissionen durch den Ankauf von anerkannten Zertifikaten zu kompensieren.

2010 Januar
in Zusammenarbeit mit dem Insitut für Marktökologie "Immo control" in Weinfelden/Schweiz, wurde die Wachter GmbH & Co. KG im Januar 2010 für die Produktion mit FSC und PEFC Papieren zertifiziert. Wachter leistet damit einen großen Beitrag zur Ressourcenschonung, da diese Papiere aus nachhaltiger und ökologischer Forstwirtschaft gewonnen werden.

2008/2009
Mit der Installation von neuen Falz- und Schneidanlagen werden die Weichen für ein effizienteres Finish gestellt und die Flexibilität in der Weiterverarbeitung gesteigert. Die Vernetzung der Bereiche Logistik, Lettershop und Digitaldruck eröffnet neue Möglichkeiten im hoch personalisierten One-to-one-Marketing.

2008
Nach dem unerwarteten Tod des Geschäftsführers und Gesellschafters Martin Wachter im April übernehmen die bisherigen Mitgeschäftsführer Frank Heltsche und Rupert Schmid die Leitung des Unternehmens und führen es in seinem Sinn und mit dem Vertrauen der Familie Wachter weiter.

2007/2008
Wachter setzt mit der Aufstellung von zwei HEIDELBERGER Speedmaster XL auf eine zukunftsweisende Leistungsklasse im Bogenoffset. Die Maschinen erfüllen allerhöchste Qualitäts- und Produktivitätsanforderungen.

2006
Einführung eines Online-Redaktionssystems für Zubehörinformationen. Die Bediener-Oberfläche wird für jeden Kunden nach dessen Vorgaben gestaltet.

2005

Im Sommer wurde der Digitaldruck verstärkt und eine weitere Digitalprintmaschine, Indigo Press 5000, in Betrieb genommen. Im August startete ein Lager-Logistiksytem für Kunden, und damit eine Erweiterung des Dienstleistungsspektrums.

2004
Die Wachter IS (Intelligente Software) entwickelt ein neuartiges Bestellportal für Prospekte im Internet. Eine 8-Farben Offsetdruckmaschine wird getauscht. Alle Druckmaschinen werden an den digitalen Workflow direkt angebunden. Die Qualitätskontrolle wird optimiert.

2003
Im Bereich der Informations-Technologie (IT) wächst das Unternehmen kräftig. Medienbestellungen und Databasepublishing können nun via Web realisiert werden. Das Unternehmen beteiligt sich an einer Neugründung zusammen mit der Hochschule der Medien in Stuttgart. Die neue X-Term GmbH bietet ein modular gestaltbares E-Learning- und Präsentationstool an. Die zweite, qualitativ hochwertige Generation von Digitaldruckmaschinen wird aufgestellt.

2002
Die Firma kann stolz auf eine 50-jährige und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Wegen des Todes des Mitgeschäftsführes und Gesellschafters Claus Däuber wird das Jubiläum jedoch nicht gefeiert. Martin Wachter übernimmt die komplette Besitztumsgesellschaft. Die Geschäftsführung teilen sich ab diesem Zeitpunkt Frank Heltsche, Rupert Schmid und Martin Wachter.

2001
Die Firma beteiligt sich maßgeblich an einem der führenden deutschen Kunst- und Fotobuch Verlage, der Edition Braus in Heidelberg. Der Workflow wird ganzheitlich auf PDF umgestellt.

1998 bis 2000
Zwischen 1998 und 2000 wird der komplette Bogenoffsetmaschinenpark getauscht und auf hochmoderne 5- und 8-Farbmaschinen umgestellt. Der Bereich der elektronischen Medien wird eine eigenständige Abteilung. Die Wachter-IS (Intelligente Software) bündelt nun die IT-Kompetenzen mit den Schwerpunkten der automatisierten Erstellung von Druckvorlagen sowie der datenbankgestützten Katalogproduktion. Die zweite Generation von digitalen Druckplattenbelichtern wird installiert.

1997
Im Bereich Print beginnt mit der Installation der ersten digitalen Druckmaschine die Ära des digitalen Druckens.

1996
Im Bogenoffset wird die erste 8-Farben-Druckmaschine aufgestellt. Das Unternehmen hat jetzt 130 Mitarbeiter. Der Firmengründer Eugen Wachter stirbt.

1993 bis 1996
Die Firma stellt ihren Pre-Press-Bereich auf eine komplett digitale Produktionslinie um (von der digitalen Fotografie bis zur weltweit ersten Computer-to-Plate Anlage). Das Portfolio wird um die elektronischen Medien und Online-Dienste erweitert.

1992
1992 feiert die Firma ihr 40-jähriges Jubiläum. Das Unternehmen beschäftigt zu diesem Zeitpunkt 120 Mitarbeiter. In der Druckvorstufe werden erstmalig Bild und Text digital zusammengeführt und auf Ganzbogenfilmen ausbelichtet.

1991
Die Wachter GmbH kann sich im Rollenoffsetdruck erfolgreich etablieren. Es erfolgt ein Ausbau im Satz, der Reprotechnik und im gesamten Pre-Press-Bereich. Der Offsetbogenbereich wird technisch optimiert.

1989
In diesem Jahr erfolgt die Inbetriebnahme einer 5-Farben Octoman-Heat-Rollenoffsetmaschine. Die Maschine ermöglicht einen fliegenden Plattenwechsel bei laufendem Betrieb. Neben dieser technischen Neuerung bietet die Octoman zugleich die Chance für das Unternehmen, neue Marktsegmente zu erschließen.

1988

1988 wird das Unternehmen für die Installation einer Rollenoffsetmaschine um 1.500 qm erweitert.

1987
Die Söhne Martin Wachter und Claus Däuber werden zu weiteren Geschäftsführern berufen. Im Fotosatz wird das erste digitale Satzsystem und die ersten DTP-Programme eingeführt.

1984
1984 ist ein Jahr der Jubilare. Fünf Mitarbeiter feiern Ihr 25-jähriges Jubiläum. Zugleich ist es ein Jahr der Investitionen. Die Räumlichkeiten müssen abermals erweitert werden. Insgesamt sind nun 20 moderne Druckwerke im Einsatz. Die Gesamtbetriebsfläche beläuft sich auf 4.500 qm. Der Betrieb zählt 80 Mitarbeiter.

1983
In diesem Jahr entschließt sich das Unternehmen, alle Mehrfarbenmaschinen gegen solche der modernsten Bauart auszuwechseln. Dies führt zu einem solchen Auftragsboom, der die Druckerei zwingt, an drei großen Maschinen in drei Schichten zu arbeiten.

1980
Mittlerweile sind 19 Druckwerke im Einsatz. Das Unternehmen beschäftigt am Ende des Jahres 70 Mitarbeiter.

1977
1977 ist eine erneute Erweiterung der Räumlichkeiten notwendig. Die Gesamtbetriebsfläche beträgt jetzt 2.500 qm. Inzwischen wird ausschließlich im Offsetdruck gearbeitet. Das Unternehmen wird in eine GmbH umgewandelt. Gesellschafter sind Eugen Wachter sowie seine beiden Söhne Martin Wachter und Claus Däuber. Das 25-jährige Jubiläum wird gefeiert.

1975
Es zeigen sich die Erfolge der vorausgegangenen Investitionen. Der Schritt in den Mehrfarbenbereich bringt der Druckerei zahlreiche Geschäftsverbindungen im süddeutschen Raum.

1972
Ein Jahr, in dem entscheidende Weichen gestellt wurden. Der Neubau in der Industriestraße wird bezogen. Gleichzeitig wird der Betrieb weitgehend auf den Offsetdruck umgestellt. Star der neuen Drucktechnik ist eine Vierfarben-Offsetdruckmaschine des Formates 70 cm x 100 cm. Der Betrieb beschäftigt jetzt 40 Mitarbeiter.

1970
Der Betrieb gewinnt mit einer Zweifarben HEIDELBERGER Rotaspeed an Kapazität.

1965
1965 wird die erste Offsetdruckmaschine, eine HEIDELBERGER KORD, aufgestellt.

1959
1959 erfolgt der nötige Umzug in neue Räume einer früheren Maschinenfabrik in der Müllerhöhstraße in Bönnigheim. Der technische Standard wird um drei OHZ und zwei Tiegel erhöht.

1956 und 1957
In diesen zwei Jahren werden zwei OHZ (HEIDELBERGER Zylinderautomaten) dazugestellt. Die Räumlichkeiten in der Bismarckstraße sind restlos ausgefüllt.

1954
Der erste Mitarbeiter, ein Schriftsetzer, wird eingestellt. Mit einem Tiegeldruckautomaten bekommt die Druckerei eine flottere Gangart.

1952
Die Firma Wachter wird von Eugen Wachter in der Bismarckstraße in Bönnigheim gegründet. Die Druckereieinrichtung ist bescheiden. Sie besteht aus einem Handanlage-Tiegel, einem Satzregal mit ca. 20 Schriften und einer Handhebel-Papierschneidemaschine.

Meilensteine

2017
Neue Offsetrotation Rotoman 50 angelaufen.

2015
Neue Rollen-Digital-Print-Anlage Pro VC60000 und Ausbau der Digital-Print Infrastruktur.

2014
Neue Bogendigital- printanlage im Beta-Test angelaufen Verwaltungsgebäude

2014
Produktion Bogendigitalprint konzentriert bei ProWachter

2014
Inbetriebnahme der ProMailer-Anlage für beidseitiges Beschriften

2014
Versandservice und Kundenlager vereint in Lage

2013 August
Inbetriebnahme der leistungsfähigeren Xerox Nuvera 144 EA

2013 August
ProWachter unter dem Dach der Service & Print Group Haberbeck PILONE ProWachter

2010 November
Klimaneutrales Drucken bei Wachter

2010 Januar
FSC und PEFC Zertifizierung

2007/2008
HEIDELBERGER Speedmaster XL - für mehr Produktivität und Effizienz

2005
Indigo Press 5000 - Zukunftsweisende Technologie bei Wachter

2001
Beteiligung an dem renommierten Verlag Edition Braus

1999
IT-Kompetenz wird bei Wachter IS gebündelt

1994
Erweiterung des Verwaltungsgebäudes Verwaltungsgebäude

1993
Durchgängig digitale Produktionslinien

1989
Inbetriebnahme der ersten Rollenoffsetanlage

1977
Umwandlung der Firma Wachter in eine GmbH. Martin Wachter und
Claus Däuber werden Gesellschafter Gesellschafter

1972
Der Neubau in der Industriestraße wird bezogen und der
4-farbige Offsetdruck startet Neubau

1965
erfolgt die Installation
der ersten Offsetdruck-
maschine

1952
Gründung des Unternehmens durch Eugen Wachter EugenWachter